Bitterstoffe und dessen Wirkung auf die Verdauung

Obwohl der Geschmack für viele Menschen nicht angenehm ist, können Bitterstoffe eine wichtige Rolle bei einer gesunden Verdauung spielen.

test-banner
 Bitterstoffe und dessen Wirkung auf die Verdauung

Bitterstoffe sind chemischen Verbindungen, die in verschiedenen Lebensmitteln vorkommen, darunter bitteres Gemüse wie Brokkoli oder dunkles Blattgemüse wie Spinat, Rucola oder Mangold. Sie sind auch in einigen Früchten wie Zitronen und Oliven enthalten. Lebensmittel mit den meisten Bitterstoffen sind Bittergurken, Chicorée, Löwenzahnblätter, Grapefruit und Grüner Tee. Unsere Ernährung ist oft arm an Bitterstoffen, da viele Menschen süsse und salzige Lebensmittel vorziehen. Durch die bewusste Integration von Bitterstoffen in unsere Ernährung können wir jedoch die Vorteile der Bitterstoffe nutzen und die Verdauung unterstützen.

Warum so gesund?

Bitterstoffe wirken auf verschiedene Weise auf den Verdauungstrakt. Sie können die Produktion von Verdauungsenzymen anregen. Das hilft dem Körper, Nährstoffe effizienter aufzunehmen und die Verdauung insgesamt zu verbessern. Des Weiteren fördern Bitterstoffe die Produktion von Magensäure, die für die Aufnahme von Vitamin B12 und anderen Nährstoffen erforderlich ist. Ein ausreichender Säuregehalt im Magen ist auch wichtig, um das Wachstum unerwünschter Bakterien und Pilze zu verhindern, die zu Verdauungsstörungen führen. Ein gesundes Verdauungssystem wird durch die Stimulation der Gallenproduktion unterstützt, die durch Bitterstoffe angeregt werden kann. Die ausreichende Produktion und Freisetzung von Gallenflüssigkeit hilft, eine optimale Fettverdauung zu gewährleisten. Zusätzlich können Bitterstoffe die Darmfunktion verbessern, indem sie die regelmässige Entleerung unterstützen.

Mehr Bitterstoffe auf dem Speiseplan

Es gibt verschiedene Wege, die Bitterstoffaufnahme zu erhöhen. Eine Möglichkeit besteht darin, bittere Lebensmittel direkt zu konsumieren, sei es in Form von Salaten mit bitterem Gemüse oder dem Genuss von Zitrusfrüchten. Bittere Kräuter wie Löwenzahn, Artischocke und Enzianwurzel können ebenfalls als Tee oder Ergänzungsmittel eingenommen werden, um die Bitterstoffzufuhr zu erhöhen. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass Menschen mit bestimmten Magen-Darm-Erkrankungen, wie zum Beispiel Magengeschwüren oder Reizdarmsyndrom, möglicherweise vorsichtig sein sollten und vor der Einnahme von Bitterstoffen Rücksprache mit einem Arzt oder Therapeuten halten sollten.

Gibt es gefährliche Bitterstoffe?

Es gibt eine Vielzahl von Bitterstoffen, die in verschiedenen Pflanzen und Lebensmitteln vorkommen. Sie dienen oft als Abwehrmechanismus der Pflanzen gegenüber Fressfeinden. Einige der häufigsten Bitterstoffe ist Caffein, eine natürliche Substanz in Kaffee, Tee, Schokolade und einigen anderen Pflanzen. Terpenoide sind grosse Gruppe von Verbindungen, die in Zitrusfrüchten und einigen Kräutern vorkommen. Flavonoide sind Bitterstoffe, die in vielen Obst- und Gemüsesorten enthalten sind, unter anderem in grünem Tee, Kakao und Beeren. Cucurbitacine sind eine Gruppe von Bitterstoffen, die in Gurken, Zucchini, Kürbissen, Melonen und Bittergurken vorkommen. Wenn Zucchini, Gurken und Kürbisse einen herben Geschmack aufweisen ist Vorsicht geboten. Obwohl einige Bitterstoffe in hohen Konzentrationen toxisch sein können, ist die Menge an Bitterstoffen, die normalerweise über die Ernährung aufgenommen wird, in der Regel unbedenklich und weit entfernt von giftigen Mengen. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass Menschen mit bestimmten Gesundheitszuständen oder Empfindlichkeiten auf Bitterstoffe unterschiedlich reagieren und Symptome wie Magenbeschwerden oder Sodbrennen erfahren können.


Leserfrage

Ist es richtig, dass Bitterstoffe aus Kulturgemüse herausgezüchtet wurden und wenn ja, wieso eigentlich? Anique Trösch (34 Jahre)

 

Liebe Frau Trösch

Bitterstoffe wurden aus verschiedenen Kulturpflanzen herausgezüchtet, um den Geschmack zu verbessern und mildere Optionen anzubieten. Zum Beispiel bei Salat, Gurke, Paprika oder Zucchini. Aber nicht alle modernen Sorten sind vollständig frei von Bitterstoffen. Darüber hinaus gibt es auch weiterhin Sorten von Kulturpflanzen, die bewusst auf ihren bitteren Geschmack hin gezüchtet werden, wie beispielsweise bestimmte Sorten von Bittergurken oder Bittersalat.

Herzlichst, Ihre Agnes Schader

 

test-banner

Auf der Suche nach einer Zusatzversicherung für Komplementärmedizin? Jetzt hier profitieren!

Diese Artikel könnten für Sie auch interessant sein