Ernährung nach Ayurveda für mehr Vitalität und Lebensfreude

Wer kennt es nicht, das Gefühl von Antriebslosigkeit und Trägheit. Fehlt die Lebenskraft über längere Zeit, ist eine Fehlernährung oft der Grund. Das indische Naturheilsystem Ayurveda kann helfen, den ausgebremsten Motor wieder anzufeuern. Mithilfe der ayurvedischen Gesundheitsmedizin kann über die Ernährung der Stoffwechsel in ein gesundes Gleichgewicht gebracht werden. So dürfen sich Körper und Geist wieder dauerhaft wohlfühlen.

Ernährung nach Ayurveda für mehr Vitalität und Lebensfreude

Was ist Ayurveda?

Die Bezeichnung Ayurveda setzt sich aus zwei Worten zusammen: Ayur bedeutet aus dem altindischen so viel wie „Leben“ und Veda heisst „Wissenschaft“. Ayurveda ist also die „Wissenschaft vom Leben“. Oft wird auch gesagt, sie ist die Kunst gesund zu leben und sanft zu heilen. Die Grundannahme von Ayurveda basiert auf einer ganzheitlichen Denkweise. Sie betrachtet den Menschen als eine Einheit und als einen untrennbaren Bestandteil unseres Universums. Innere und äussere Faktoren beeinflussen den Menschen in seinem Wohlbefinden. Der Faktor Ernährung hat dabei eine besonders entscheidende Bedeutung. Eine falsche Ernährung führt laut Ayurveda zu Beschwerden wie Trägheit, Depression, Verdauungsbeschwerden oder Nervosität.

Die drei Lebensenergien im Ayurveda

Dosha ist ein bekannter Begriff im Ayurveda und bezeichnet die drei verschiedenen Lebensenergien Vata, Pitta und Kapha. Sie regulieren unsere geistigen und körperlichen Funktionen und sind somit für Krankheit oder Gesundheit verantwortlich. Im Ayurveda hat man bereits vor Jahrtausenden die Wirkung der einzelnen Lebensmittel auf die Doshas beobachtet. Aus diesen Erfahrungen hat sich ein System entwickelt, welches den Körper mittels angepasster Ernährung ins Gleichgewicht bringt. Ein ausbalancierter Körper ist im Ayurveda der Schlüssel zu Gesundheit und Stärke. Das Dosha Vata steht für Menschen mit leichtem Knochenbau, die es schwer haben zuzunehmen nehmen und unregelmässigen Appetit empfinden. Da Vata-Menschen leicht frieren, fühlen sie sich in der Hitze wohl und essen und trinken gern Warmes. Gerät Vata aus dem Gleichgewicht, sind Nervosität, Ängstlichkeit, Sorgen, Verstopfung und Schlafstörungen oft die Folge. Während Vata für die Bewegung, die Atmung, den Stofftransport und alle Ausscheidungen verantwortlich ist, steuert Pitta die Stoffwechselvorgänge. Kapha hält die verschiedenen Körperstrukturen zusammen, es fördert Masse, Widerstandskraft und Fruchtbarkeit.

 

Eine angepasste Ayurveda-Ernährung

Eine abgestimmte Ernährung auf den individuellen Menschen ist ausschlaggebend für mehr Vitalität und Lebensfreude. Nahrung und Gewürze werden als entscheidende Mittel angesehen, die Doshas zurück ins Gleichgewicht zu bringen oder ihr Gleichgewicht beizubehalten. Daher betrachten Ayurveda-Therapeuten zu Beginn der Behandlung erst einmal die Besonderheiten, die Energiebalancen und das Umfeld des Patienten. Ebenso legt der Therapeut die Dosha-Verteilung fest. Nur wenige Menschen sind reine Konstitutionstypen, die nur von Vata, Pitta oder Kapha geprägt sind. Die meisten sind „Mischtypen” aus zwei, seltener auch aus allen drei Doshas. Erst nach dieser Bestimmung wird ein ausgeklügelter Ernährungsplan erstellt. Dabei geht es um den Ausgleich der drei Doshas. Eine gezielt ayurvedische Ernährung, meist bestehend aus pflanzlichen und mineralischen Heilsubstanzen, hilft dem Menschen dabei sich wieder vital und lebensfroh zu fühlen.

Diese Artikel könnten für Sie auch interessant sein