Knieschmerzen behandeln und vorbeugen

Das Knie gehört zu den verschleissanfälligsten Gelenken des Körpers. Knieschmerzen sind demnach keine Seltenheit, können den verschiedensten Ursachen zugrunde liegen und sich in vielfältiger Weise entwickeln oder äussern. In vielen Fällen spricht das Kniegelenk gut auf eine frühzeitige medizinische Behandlung an. Doch auch mit alltäglichen Tricks und Kniffen können Knieschmerzen gelindert und vorgebeugt werden.

Knieschmerzen behandeln und vorbeugen

Die häufigsten Ursachen von Knieschmerzen

Zu den häufigsten Ursachen von Knieschmerzen zählen äussere oder innere Verletzungen durch Unfälle und Haltungsfehler. Doch auch eine zu geringe Beanspruchung des Kniegelenks, etwa bei Bewegungsmangel, sorgt für Muskelabbau und eine verschlechterte Durchblutung des Knies. Daraus folgend oder auch isoliert auftretend, können entzündliche Erkrankungen an den Knieschmerzen beteiligt sein, wozu zum Beispiel die Arthrose, Arthritis oder die Gicht zählen. Seltener liegen dem Schmerz Krebs, Autoimmunerkrankungen, Blutkrankheiten oder Fibromyalgie zugrunde.

Spezifische Symptome von Knieschmerzen

Plötzliche Knieschmerzen sind in der Regel Folge einer akuten Verletzung. Diese muss nicht grundsätzlich von aussen sichtbar sein. Innere Verletzungen gehen jedoch häufig mit Rötungen, Hämatomen, Erwärmungen und/oder Schwellungen einher. Schleichende Knieschmerzen, welche sich über einen längeren Zeitraum hin ausdehnen und tendenziell schlimmer werden, sind meist Folge von entzündlichen Erkrankungen oder Verschleiss. Knieschmerzen können bewegungsbedingt auftreten oder auch ausschliesslich im Ruhezustand bestehen. Die Intensität variiert von kaum bemerkbar bis stark, sodass Betroffene in ihren Bewegungsmöglichkeiten sehr eingeschränkt sind. Auch die Art des Schmerzes weicht je nach Ursache ab.

Knieschmerzen behandeln

Die Behandlung von Knieschmerzen hängt massgeblich von der Ursache und der Intensität der individuellen Beschwerden ab. Zunächst erfolgt eine Anamnese durch den behandelnden Arzt. Dabei werden Vorerkrankungen, die Dauer, Stärke, Art und Lokalisation der Schmerzen sowie bereits unternommene Therapieversuche besprochen. Im Anschluss erfolgt die körperliche Untersuchung, auf welche, je nach Verdachtsdiagnose, eine Ultraschall- oder Röntgenuntersuchung bzw. ein CT oder MRT erfolgt. Auch die Untersuchung des Blutes, des Urins, des Stuhls und des Speichels kann durchgeführt werden. Je nach Diagnose werden verschiedene Therapiemassnahmen vom Arzt verschrieben. Dazu zählen konservative Therapien wie die Schmerztherapie oder die Physiotherapie. Sollten diese Therapien keine Besserung der Beschwerden bringen, können operative Eingriffe mit dem Arzt besprochen werden.

Tipps für den Alltag mit Knieschmerzen

Neben der medizinischen Behandlung durch einen Facharzt können sich Betroffene den Alltag mit Knieschmerzen zu Hause erheblich erleichtern. Sind die Knieschmerzen verletzungsbedingt, sollte das Knie zunächst geschont werden. Je nach Schwere bieten sich Krücken als Unterstützung beim Laufen an. Auch das Kühlen des Knies und das Hochlagern, um Blutstau zu vermeiden, können wichtige Massnahmen für Zuhause sein.

Entzündungsbedingte Knieschmerzen sprechen mitunter gut auf entzündungshemmende Sportlersalben an. Zum Beispiel auf sogenannte Zugsalben. Ob entzündungsbedingte Knieschmerzen besser auf Wärme oder Kälte ansprechen, hängt sowohl von der Erkrankung selbst als auch vom individuellen Empfinden eines jeden Betroffenen ab.

Weitere Möglichkeiten, das Knie ruhig zu stellen, bieten fest angelegte Bandagen oder Schienen. In der Dusche kann ein Sitzhocker Erleichterung verschaffen. Auf der Toilette ein Fusshocker, um Überstreckung zu vermeiden.

Knieschmerzen vorbeugen

Während unfallbedingte Verletzungen schlecht vorhersehbar sind, können entzündungs- oder verschleissbedingte Knieschmerzen durch einfache Massnahmen vorgebeugt werden. Wichtig ist, das gesunde Knie ausreichend zu bewegen: tägliche Spaziergänge an der frischen Luft und regelmässiger, massvoller Sport sorgen für eine gute Muskulatur und für eine perfekte Durchblutung.

Besondere Acht sollte auf die Wahl der richtigen Schuhe gelegt werden, um Haltungsfehler zu vermeiden sowie den Gang abzufedern. Auch eine gesunde Ernährung wirkt entzündlichen Erkrankungen entgegen. Je besser der Körper mit allen Vitalstoffen versorgt ist, desto effektiver ist er in der Lage, sich gegen entzündliche Prozesse zu schützen. Dies gilt sowohl als vorbeugende wie auch als heilende Massnahme bei akuten Beschwerden.

Auf der Suche nach einer Zusatzversicherung für Komplementärmedizin? Jetzt hier profitieren!

Diese Artikel könnten für Sie auch interessant sein