Arthrose – Beschwerden lindern mit der Manuellen Schmerztherapie

Arthrose ist die weltweit häufigste Gelenkerkrankung. Sie entsteht durch Knorpelverschleiss und kann ganz unterschiedliche Stellen am Körper betreffen. Auch wenn die Erkrankung noch nicht als heilbar gilt, können die Beschwerden mit der Manuellen Schmerztherapie langfristig gelindert und Betroffene in ihrem Alltag stark entlastet werden.

Arthrose – Beschwerden lindern mit der Manuellen Schmerztherapie

Wie entsteht Arthrose?

Jedes Gelenk ist eine bewegliche Verbindung zweier oder mehrerer Knochen, die mit einer feinen Knorpelschicht überzogen sind, damit die Knochen nicht aneinander reiben. Dieses Knorpelgewebe ist eine elastische Masse, die die schmerzempfindliche Knochenhaut schützt und die aus Wasser, Zucker, Eiweissen und mehreren Schichten von eng miteinander verflochtenen Kollagenfasern besteht. Durch Ursachen wie Abnutzung, falsche Belastung, Fehlhaltungen oder einseitige Verspannungen, kommt es bei jedem Menschen früher oder später zum Knorpelverschleiss. Am häufigsten sind dabei Gelenke wie Knie, Hüfte, Schulter, Wirbelsäule, Finger, Zehen und Sprunggelenke betroffen.

Teufelskreislauf Arthrose

Die Arthrose beschränkt sich nicht nur auf den Gelenkknorpel: Bei fortgeschrittener Entwicklung schädigt sie auch das umliegende Gewebe des Gelenks wie Knochen, Bänder und Gelenkkapseln. Durch zusätzlich erschlaffte Bänder und eine geschwächte Muskulatur kann das Gelenk nicht mehr effizient arbeiten. Wie ein Teufelskreislauf führt die daraus entstehende Fehlbelastung zu einem verstärkten Knorpelabrieb und der Arthrose-Prozess schreitet unaufhaltsam fort.

Arthrose-Schmerzen lindern

Schmerzen, Funktionsstörungen und Veränderungen im Gewebe können bei einzelnen oder mehreren Gelenken bzw. Wirbeln auftreten. Die Manuelle Schmerztherapie ist eine manuelle Drucktechnik, mit der gezielt die Schmerzzustände gelindert und aufgelöst werden. Der Therapierende behandelt dabei sogenannte Interventionszonen- oder punkte, was in einem kurzen Zeitraum zu einer spürbaren Schmerzreduzierung führt. Nicht nur Arthrose-Schmerzen, sondern auch andere Schmerzen können auf diese Art gelindert werden.

Präventiv entgegenwirken

Manuelle Schmerztherapeuten gehen davon aus, dass für alle Bewegungen ein Muskel und mindestens ein entsprechender Gegenmuskel eingesetzt wird. Werden die Muskeln ungleich genutzt, entsteht eine Dysbalance und der Körper meldet Signale in Form von Schmerzen. Mittels gezielten Druckes auf die Sehnen und die Knochenhaut, wird bei der Manuellen Schmerztherapie über die Rezeptoren in die Tiefe gearbeitet. Jeder Muskel entspannt sich und der Körper kann sich wieder schmerzfrei bewegen, weil das Zug- und Druckverhältnis der Muskeln ausgeglichen ist.

Was Betroffene selbst unternehmen können

In besonders vielen Fällen entsteht eine Arthrose am Kniegelenk, dicht gefolgt vom Hüftgelenk. Zahlreiche Studien bestätigen einen direkten Zusammenhang zwischen Körpergewicht und Arthrose. Das individuelle Risiko, eine Arthrose zu entwickeln, ist bei stark Übergewichtigen sogar mehr als doppelt so hoch wie bei Normalgewichtigen. Zu viel Fettgewebe belastet vor allem die Gelenke an Knien und Hüfe und erhöht durch die biochemische Aktivität des Fettgewebes die allgemeine Entzündungsneigung im gesamten Körper. Aus diesem Grund ist es ratsam, sich gesund zu ernähren und sich viel zu bewegen, um einem Übergewicht entgegenzuwirken.

Leserfrage

Meine Kniegelenke schmerzen an manchen Tagen so stark, dass ich bereits an ein künstliches Gelenk denke. Was kann ich unternehmen, um meine Arthrose-Schmerzen zu lindern? (Irmgard, 76 Jahre)

Was Arthrose-Betroffene selbst unternehmen können, um die Schmerzen zu lindern, ist vor allem sich viel zu bewegen. Nachdem der Anlaufschmerz überwunden ist, kann sich durch die Bewegung des Gelenks wieder Gelenkflüssigkeit bilden, was wiederum zu einer Schmerzreduktion führt. Das Knorpelgewebe wird in den Gelenken nicht durchblutet, sondern ernährt sich passiv aus der umgebenden Gelenkflüssigkeit. Bewegung und sportliche Aktivität dienen dadurch als natürliche Pumpe für die Versorgung des Knorpels mit Nährstoffen, Sauerstoff und dem Abtransport von Stoffwechselendprodukten.

Auf der Suche nach einer Zusatzversicherung für Komplementärmedizin? Jetzt hier profitieren!

Diese Artikel könnten für Sie auch interessant sein