Keine Angst vor der Angst

Angst begleitet uns von der Geburt bis zum Tod. Sie ist nicht nur ein Gefühl, sondern auch ein wichtiges Alarmsystem, das vor Gefahren warnt und vor unvorsichtigen Handlungen schützt. Im Bestfall macht sie den Menschen aufmerksam und fokussiert. Allerdings kann die Emotion Angst für Menschen manchmal zu einem Problem oder sogar zu einer Erkrankung werden. Wie können wir lernen, die Angst als natürlich und beschützend zu empfinden und weniger Angst vor der Angst zu haben?

Keine Angst vor der Angst

Die Angst und sein schlechter Ruf

Auf der Welt grassieren viele Ängste: allein 650 wissenschaftlich anerkannte Phobien sind aus der Psychologie bekannt. Die Angst bestimmt unsere Gedanken und unser Verhalten in einem Ausmass wie kaum eine andere Emotion. Sie ist etwas sehr Körperliches und äussert sich oft mit Herzklopfen, Zittern, flacher Atmung oder Schweissausbrüchen. In unserer modernen, leistungsorientierten Gesellschaft, in der es nicht mehr so viele konkrete, lebensbedrohliche Gefahren gibt, empfinden wir Angst oft als unpassend und störend. Wer Angst hat gilt als schwach. Kein Wunder, dass gerade die Angst so einen schlechten Ruf in der Welt der Gefühle hat. Viele Menschen lernen schon früh, die Angst zu verdrängen. Dabei ist es wichtig die Ängste zu reflektieren: Wovor genau fürchte ich mich? Was genau könnte im schlimmsten Fall passieren? Viele Ängste reagieren auf Reize wie Bilder, Töne, Gerüche oder Bewegungen. Je besser wir unsere Ressourcen kennen, desto einfacher können wir sie in schwierigen Situationen aktivieren und die Angst eindämmen.

Von der Fantasie angetrieben

Alle Menschen haben irgendwelche Ängste, Sorgen und Befürchtungen. Doch es ist fast nie eine tatsächlich bereits eingetroffene Situation, die für Angstzustände sorgt. Es ist die Fantasie, also die plastische Vorstellung einer schrecklichen Situation. Angst kennt keine Grenzen, genauso wenig wie ihr «partner in crime», die Fantasie. Meist gehen sie Hand in Hand und versetzen den Menschen in Flucht, Kampf oder Erstarrung. Bei Menschen mit einer Angststörung entwickelt die Angst oft sogar ein Eigenleben. Die innere Welt kann mit der äusseren Welt oft nicht mehr in Einklang gebracht werden. Wer den Auslöser seiner Angst erst kennt, versteht zumindest besser, dass die Angst an sich nichts Gefährliches ist. Sondern die Verknüpfung mit ihren Auslösern ist oft das Krankhafte daran. Viele Menschen vermeiden verständlicherweise die Auslöser ihrer Angststörung. Doch dadurch wird die Angst meist nur noch mehr gesteigert. Diese und viele weitere Erkenntnisse aus der Psychologie können ängstlichen Menschen helfen, ihre Angst besser zu verstehen und damit umzugehen.

Körperwahrnehmung schärft die Sinne

Leider reagiert die Angst nicht auf rationale Argumente. Es hilft nicht zu sagen «du brauchst keine Angst zu haben». Die Angst kann damit nichts anfangen. Was wirklich hilft, ist etwas zu tun, das uns das Gefühl gibt, in einer Beziehung mit der Umgebung handlungsfähig zu sein. Verschiedene Atem- und Körperübungen helfen einen besseren Umgang mit der Angst zu schulen. Durch die Körpertherapie und Körperwahrnehmungstechniken lernen wir unseren Körper und seine Reaktionen auf Impulse aus der Umgebung besser kennen. Wir können lernen, die angenehmen genauso wie die unangenehmen Gefühle besser zu verstehen. Durch die tiefe Entspannung wird auch die körperliche Empfindung von Sicherheit und Verbundenheit gestärkt. Wir finden in uns Ressourcen, die uns helfen, auch schwierige Empfindungen zuzulassen und durchzustehen. Wir alle suchen nach Sicherheit, Kontrolle und so wenig Risiko wie möglich. Doch das Leben an sich ist nicht kontrollierbar. Es ist gefährlich und ein einziges Risiko. Wenn wir dies akzeptieren und uns auf das fokussieren, was wir tatsächlich beeinflussen und gestalten können, haben wir weniger Angst vor der Angst und mehr Freude im Leben.

Auf der Suche nach einer Zusatzversicherung für Komplementärmedizin? Jetzt hier profitieren!

Diese Artikel könnten für Sie auch interessant sein